Die Sportler können jetzt wieder loslegen

Sanierung am Buchauer Federseestadion ist abgeschlossen – SVB beteiligt sich an Pflege

2638904_2_article660x420_B994358474Z.1_20151029184839_000_GS33P49JT.2-0

Bereit für die Buchauer Sportler: das frisch sanierte Federseestadion. Noch darf es aber nur mit Turnschuhen betreten werden.(Foto: sz-: Klaus Weiss

Bad Buchau / sz Ein lang gehegter Wunsch ist in Erfüllung gegangen: Das Bad Buchauer Federseestadion ist saniert. Kernstück ist das große Rasengroßspielfeld, zudem gibt es eine 400 Meter lange Kunststofflaufbahn, Trainingsbeleuchtung, eine Beregnungs- und Kugelstoßanlage, zwei Trainerkabinen und Stehreihen für die Zuschauer.

Das Federseestadion ist 1973/74 gebaut worden, ist also schon mehr als 40 Jahre alt. In den vergangenen Jahren wies das Stadion erhebliche Mängel auf. Die Aschelaufbahn erinnerte mit ihren Verwerfungen eher an einen Feldweg. Das unebene Rasenspielfeld habe keinem funktionellen und vielfältigen Sportplatz mehr entsprochen, so die Buchauer Stadtverwaltung. Bereits 2008 setzten sich deshalb alle Akteure an einen runden Tisch und arbeiteten eine bedarfsgerechte Sportstättenkonzeption für Bad Buchau aus. Als erste Maßnahme stand 2009 die Generalsanierung des Bittelwiesensportplatzes an, der als Kunstrasenplatz mit leichtathletischer Anlage umgebaut wurde.

Diesch: Lob für den Sportverein

2013 wurde die Konzeption noch einmal hinterfragt. Das Ingenieurbüro Münster aus Berglen erarbeitete für Stadt und Sportverein eine abgespeckte Variante. Der Gemeinderat stimmte zu, dafür 675000 Euro zur Verfügung zu stellen. Hinzu kommen 119000 Euro Zuschüsse aus der Sportstättenförderung und 80000 Euro aus dem Ausgleichsstock. Und auch der Sportverein hat sich mit 50000 Euro an der Sportplatzsanierung beteiligt. Künftig werden die Vereinsmitglieder auch, zusammen mit dem städtischen Bauhof, die Pflege der Sportanlage übernehmen. Dieses Engagement, so Bürgermeister Peter Diesch, sei „außergewöhnlich und verdient öffentliches Lob“.

Die Investition habe sich „in jeder Hinsicht gelohnt“, findet die Stadtverwaltung. Denn der neue Sportplatz erhöhe auch die Attraktivität der Federseeschule als Gemeinschaftsschule. Zum Angebot einer Ganztagesschule gehörten auch funktionell belastbare Sportanlagen für Leichtathletik und Mannschaftssportarten.

Außerhalb der schulischen Nutzung steht das Gelände dem Sportverein offen. Die Flutlichtanlage ermöglicht jetzt auch ein Training bis in die Abendstunden. Zudem sind die Sportanlagen in den Gesundheits- und Präventionssport des Kurorts mit eingebunden.

Fußballer müssen noch warten

In den nächsten Wochen dürfen die Sportler das Rasenspielfeld allerdings nur mit Turn- und nicht mit Fußballschuhen betreten. Weil sich die Grasnarbe noch nicht voll entwickelt hat, sind zunächst nur leichte Lauf- und Ballspiele möglich. Voraussichtlich nächstes Frühjahr, spätestens im Sommer werde das Rasenspielfeld dann auch für den Fußball freigegeben, teilt die Stadtverwaltung mit. Im Wesentlichen hänge die Freigabe aber von der Entwicklung und Pflege der Grasnarbe ab.